1. Lauf - 2004 2. Lauf - 2005 3. Lauf - 2006 4. Lauf - 2007
5. Lauf - 2008 6. Lauf - 2009 7. Lauf - 2010   8. Lauf - 2011   
9. Lauf - 2012 10. Lauf - 2013 11. Lauf - 2014 12. Lauf - 2015

Lundström und Pfenningschmidt triumphieren

8. BÖCKSTIEGELLAUF: Brackwederin in Streckenrekordnähe

     Werther (cwk). Bilderbuchwetter, Sonne pur, tolle Stimmung und insgesamt wieder mehr als 1300 Finisher: Der 8. Böckstiegellauf wird in Erinnerung bleiben – bei den begeisterten Zuschauern und bei den Aktiven, die mit extremen Herbst-Temperaturen nahe 30 Grad Celsius fertig werden mussten. Für die sportlichen Hauptakzente sorgten als souveräne Sieger Ingmar Lundström (DJK Gütersloh) und Silke Pfenningschmidt (SV Brackwede).

     Dennoch, das Männerduell zwischen Lundström und dem bislang erfolgreichsten Böckstiegelläufer Dirk Strothmann (LC Solbad) blieb mindestens bis zur Hälfte spannend. Strothmann zum dritten oder Lundström zum zweiten Mal – das war die Frage. „Am Hengeberg fühlte ich mich schon ziemlich platt“, so Lundström, „anders als 2009 war es Dirk, der anfangs viel Druck machte und mich drei, vier Mal leicht abhängte. Dann habe ich mich zurückgekämpft, war mir meiner Sache aber nie sicher.“
     „Bergab konnte sich Ingmar absetzen, ich fühlte mich aber noch gut“, hatte sich Strothmann keineswegs aufgegeben. Doch etwa bei Kilometer 15 begann seine Leidenstour, vor dem Rathaus schwanden die Kräfte endgültig: „Da wollte ich nur noch ankommen.“ Das gelang dem 42-Jährigen, der im Trailrunning-Cup mit der Idealziffer 1 punktete; aber kaum einmal hat man ihn so erschöpft, fast wankend ins Ziel laufen sehen. Am Limit war auch Lundström. Man habe sich nichts geschenkt, meinte er. Der 39-Jährige hatte bis vor kurzem nur 60 bis 70 km pro Woche trainiert. „Als ich wusste, dass ich hier laufen würde, habe ich aber die Schlagzahl erhöht.“
     Auf den Plätzen 3 bis 5 sah man mit dem Gronauer Robin Breer, dem Paderborner Christian Fiedler und dem jungen Brackweder Marius Güths neue Gesichter. Siebter wurde der Steinhagener Thomas Dunkel (TSVE Bielefeld), zum zweitbesten Solbader avancierte, nur sechs Tage nach seinem Marathon in Berlin, Kay Leuteritz, der als schnellster Wertheraner Raoul Kempmann »entthronte«.
     Was die Experten schon erwartet hatten: Nach ihrem Debüt vor zwölf Monaten (Rang 2) dominierte Hermannslaufsiegerin Silke Pfenningschmidt das Frauenrennen vom ersten Kilometer an. Drei Minuten und zwölf Sekunden betrug am Ende der Vorsprung vor ihrer Vereinskollegin Kirsten Heckmann, die zwei Wochen nach ihrem Bielefelder Marathontriumph ohnehin nicht auf den Sieg spekuliert hatte: „Ich bin nur für den Cup gelaufen.“ Die 34-Jährige wirkte locker, empfand den Lauf aber keineswegs als leicht und übte Selbstkritik. „Ich hätte nicht so schnell beginnen sollen.“ Denn die erneut drittplatzierte Mareike Walkenhorst lag weit zurück.
     Silke Pfenningschmidt, im 753-köpfigen Feld nur von neun Männern »bezwungen«, steigerte sich um zweieinhalb Minuten, kam mit 1:10:23 Std. dem Streckenrekord der Kenianerin Powyo (1:09:55/2005) sowie Heckmanns »deutscher Bestzeit« ganz nahe – und das bei dieser Hitze. „Die war zum Glück trocken und machte mir kaum zu schaffen“, erklärte die zierliche und so entspannt laufende Ex-Sprinterin. „Ich orientiere mich immer am Gefühl, nicht an der Uhr“, verriet sie. Man braucht kein Prophet zu sein, um ihr schon für 2012 – bei normalen Bedingungen – den Streckenrekord zuzutrauen.
     Gesamt-Achte mit 57 Jahren und W55-Klassenbeste mit rund 27 Minuten Vorsprung: Solbads Top-Seniorin Marianne Niemann verdiente sich erneut ein Sonderkompliment. Mit Blick auf den bevorstehenden Essen Marathon hatte sie lange geschwankt, ob sie hier laufen solle. Und dann ließ sie sich auch noch verleiten, viel schneller als geplant zu rennen. Ihr Kommentar: „Jetzt ist’s eben passiert und nicht mehr zu ändern.“

Haller Kreisblatt vom 01.10.2011

Talent Meyer überzeugt

10 KM: Pfeiffers zweiter Sieg

     Als Ilona Pfeiffer an der Startlinie stand, war der Frauensieg über die zehn Kilometer so gut wie vergeben. Die Solbaderin wurde dann auch nicht gefordert, wiederholte in 38:33 Min. ihren Premierenerfolg von 2009 und zeigte sich danach gut gelaunt: „Dass es langsam wieder aufwärts geht, ist ein gutes Gefühl.“ Für diese Strecke sei das Wetter fast optimal gewesen, meinte sie. Mit fast dreieinhalb Minuten Rückstand folgte ihre Teamkollegin Victoria Willcox-Heidner und auf Rang 3 rundete die keineswegs enttäuschte Vorjahrssiegerin Siemke Lüdorff das LC-Triple ab.
     Nur zwei Läufer erreichten vor Pfeiffer das Ziel, der aufstrebende Bielefelder Jan Kerkmann und – besonders erfreulich – das noch zur Schülerklasse M15 zählende Solbad-Talent Patrick Meyer. Der bildete unterwegs eine Dreiergruppe mit Pfeiffer und dem Langenheider Jungsenior Philip Haberkorn, löste sich dann überraschend deutlich und nahm der Kreisrekordlerin noch 21 Sekunden ab. Haberkorn »finishte« vor dem westfälischen Jugendvizemeister über 800 m, Lukas Wecker (SV Brackwede), der die Saison aber schon abgehakt hat.

Haller Kreisblatt vom 02.10.2011

Dirk Strothmann & Co. – Favoriten mit Meriten

LEICHTATHLETIK: Solbader vor drittem Sieg? / Silke Pfenningschmidt kaum zu bezwingen

     Werther (cwk). Namen, die für das 18-km-Hauptrennen des 8. Böckstiegellaufs viel Spannung und ein gutes Leistungsniveau im regionalen Favoritenkreis versprechen: Dirk Strothmann und Ingmar Lundström, beide in Werther schon als Sieger gefeiert, Oliver Reins und Max Ludwig; bei den Frauen die Titelverteidigerin und zweimalige Gewinnerin Kirsten Heckmann und ihre aufstrebende Brackweder Vereinskollegin Silke Pfenningschmidt.

     Dirk Strothmann tritt morgen mit der Chance an, als erster Läufer zum dritten Mal zu triumphieren. Bei der Premiere 2004 siegte er in 60:48 Minuten, der bislang besten Zeit eines Altkreis-Langstrecklers. Ein Jahr später verzichtete er zugunsten des Essen-Marathons (bei dem er mit tollen 2:27:10 Std. belohnt wurde), um 2006 erneut als Sieger in Werther einzulaufen – vor dem dann 2008 dominierenden Brakeler Michael Brand. „Das alles ist lange hier“, dämpft der mittlerweile 42-jährige Solbader die Erwartungen, lässt aber auch Optimismus durchklingen: „Ich fühle mich derzeit ganz gut in Form.“ In den letzten drei Jahren unterstrich er jeweils als Zweiter sein Renommee als weitaus erfolgreichster Böckstiegelläufer.
     Sein Vorteil: Bei warmem Wetter, wie es sich für morgen abzeichnet, fühlt er sich im Unterschied zu den meisten Konkurrenten richtig wohl. Und der ehemalige »Bergab-Spezialist« hat sich auch zu einem vorzüglichen Bergaufläufer entwickelt. „Hier liegt jetzt vielleicht sogar meine Stärke, dazu haben die Starts beim Swiss Alpine Marathon beigetragen.“ An der Böckstiegellauf-Strecke schätzt er den hügeligen Charakter, das ständige Auf und Ab.
     Der vorletzte Sieger und langjährige LC-Leistungsträger Ingmar Lundström arbeitet vormittags noch im Active Sportshop Gütersloh, von wo er direkt zum Start eilen wird. Zuletzt gewann er beim Stukenbrocker Safarilauf; doch bleibt abzuwarten, ob er die Form des Jahres 2009 mitbringt, als er Dirk Strothmann abhängte.
     Fraglich auch, ob dem Premieren-Zweiten von 2004, Oliver Reins, sein starkes Bielefelder Marathon-Heimspiel vom letzten Samstag (persönliche Bestzeit mit 2:37:27 Std.) nicht noch in den Beinen steckt. Max Ludwig (22), der Jüngste im Favoritenkreis, fiel schon vor Jahresfrist als Fünfter auf. 2011 hat der Brackweder enorme Fortschritte gemacht, wie seine 5000-m-Steigerung auf 15:00,24 Min. beweist.
     Apropos SV Brackwede: Erneut dürfte der Verein die schnellste Frau stellen. Vor zwölf Monaten feierte Kirsten Heckmann bereits ihren dritten Sieg nach 2006 und 2009 – mit »deutscher Streckenbestzeit« (1:10:03 Std.) und fast drei Minuten Vorsprung vor der Debütantin Silke Pfenningschmidt, die morgen als aktuelle Hermannslaufsiegerin kommt und wohl den Spieß umdrehen wird. Zumal Heckmanns grandioser Bielefelder Marathonsieg (2:52:28 Std.) erst eine Woche zurückliegt.
     „Meine Beine sind noch nicht wirklich erholt“, sagt sie, „ich werde trotzdem laufen – für den Cup und weil die Strecke ja wirklich schön ist.“ Sie möchte es etwas ruhiger angehen lassen, meint „sowieso gegen Silke nichts mehr ausrichten zu können“. Pfenningschmidt, 2011 auch Westfalenmeisterin über 10 km, hat eine perfekte Saison hinter sich und freut sich auf ihren zweiten Böckstiegellauf. „Da steige ich in den Trailrunning-Cup ein“, kündigte die 29-jährige Ex-Sprinterin kürzlich in Oelde an, wo ihr trotz gerade erst beendeten USA-Wanderurlaubs der DM-Einstand (Platz 15) gelang.
     Für eine Medaillenrang kommt auch die Hermannslauf-Zweite 2009, Anja Bitter (SC Melle 03), in Frage. Solbads Siemke Lüdorff läuft als Vorjahrssiegerin wieder die 10 Kilometer; hier tritt auch die westfälische Jugendvizemeisterin über 1500 m, Isabel Dickob aus Werther, an. Zu den vielen Freizeitläufern, die über 18 km am Start sind, zählen der Wertheraner 100-Meilen-Ultralangstreckler Matthias Landwehr, Hesselteichs Handballcoach Holger Beck und Kreissportbund-Vorsitzender Hans Feuß.

Haller Kreisblatt vom 30.09.2011

Nächste Cup-Station Böckstiegellauf

LEICHTATHLETIK: Beste Chancen für Silke Pfenningschmidt

     Bielefeld (cwk). Für den morgigen Böckstiegellauf mit seinem Start auf Bielefelder Boden (14.00 Uhr vom Parkplatz Peter auf’m Berge) zeichnet sich ein hoher Lokalmatadoren-Anteil ab. Insgesamt werden erneut weit über tausend Aktive erwartet. Letzte Nachmeldungen am Zielort Werther, von wo aus morgen ab 12 Uhr Bustransfers zum Start erfolgen, nimmt das Wettkampfbüro in der Grundschule heute ab 17 Uhr und morgen ab 11 Uhr entgegen.

     Wie schon in den letzten beiden Jahren dürfte die schnellste Frau das SVB-Trikot tragen. Zwei Wochen nach ihrem Marathontriumph in Bielefeld will es Titelverteidigerin Kirsten Heckmann ruhiger angehen lassen, aber doch Punkte für den Active Trailrunning-Cup mitnehmen. In den Cup steigt auch ihre Vereinskollegin Silke Pfenningschmidt ein, die vor ihrem ersten Böckstiegellaufsieg steht. „Gegen Silke kann ich derzeit nichts ausrichten“, meint Heckmann. Mareike Walkenhorst (TSVE), 2010 als Dritte in Werther eingelaufen, eröffnete in Sieker ihr Cup-Konto mit der Idealziffer 1.
     Für das Männerrennen hat auch der beim Bielefelder Marathon nur knapp von Konrad Schulz bezwungene Oliver Reins (38) gemeldet. Schon bei der Premiere am 2. Oktober 2004 wurde er in starken 1:01:42 Std. Zweiter hinter Dirk Strothmann, der jetzt als 42-Jähriger wieder zu den Sieganwärtern zählt. Jüngster im Favoritenkreis ist SVB-Talent Max Ludwig (22), vor zwölf Monaten wurde er bereits Fünfter.

Haller Kreisblatt vom 30.09.2011

Nachhaltige Lauf-Idee für Werther

Wie vor Jahren eine einzigartige Strecke gefunden wurde

  Werther (cwk). Vor sieben Jahren – am 2. Oktober 2004 – wurde die Idee, auch für Werther eine nachhaltige Laufveran-staltung zu etablieren, erstmals umgesetzt. Und mit der Premiere begann die Erfolgsgeschichte des Böckstiegellaufs, der auf Anhieb ein stattliches Feld (899 Finisher) anlockte und einschließlich der 113 Walker bereits das Tausender-Limit überschritt.

Die Mischung macht’s: In einzigartiger Weise verbinden sich Wald- und Straßenlauf, Teuto und Ravensberger Hügelland, Berg und Tal. Überwiegend verlangt das gut 18 km lange Rennen Downhill-Qualitäten; aber auch die Anstiege haben es in sich – ob von der Ascheloher Südseite zurück auf den Kamm des Teuto oder vom Böckstiegelhaus die Schloßstraße hinauf, wo es nicht sonderlich steil, die Beinmuskulatur aber bereits ermüdet ist (zumal bei von Westen wehendem Gegenwind). Wo man schon fast das Ziel riecht und doch noch Strapazen vor sich hat.
     „Nach unseren Vorstellungen sollte der Schlussabschnitt eigentlich anders verlaufen und weniger anstrengend sein“, verrät Bernd Rieke, der die Streckenwahl maßgeblich beeinflusste. Der Böckstiegel-Freundeskreis, neben der Werbegemeinschaft ein lokaler Unterstützer und Förderer dieses Laufprojekts, habe aber zu Recht darauf bestanden, das Geburtshaus des bedeutenden Wertheraner Expressionisten in den Kurs einzubeziehen. Ein Zugeständnis des Sports an die Kultur; doch gerade dieses Arrangement trug dazu bei, dass sich so schnell ein »Kultlauf« entwickeln konnte.
     Rieke, laufbegeisterter Wertheraner und Sohn des früheren Marathon-Kreisrekordlers Horst Rieke, erinnert sich, dass er lange vor der Premiere von Hans-Werner Böhme (Werbegemeinschaft) und Friedhelm Boschulte (LC Solbad Ravensberg) angesprochen wurde, ob man nicht auf attraktivem Kurs einen Stadtlauf für Werther entwickeln könnte. Dass der dann Böckstiegels Namen tragen sollte, war von Beginn an unstrittig.
     Bernd Rieke plädierte für ein neues, ganz anderes Streckenkonzept mit größeren Chancen auf Nachhaltigkeit: „Innenstadtläufe rund um die Kirche gibt’s zur Genüge. Besser ist eine echte Alternative.“ Der für den LC Solbad aktive Läufer, damals Mitarbeiter des Active Sportshops in Bielefeld, brauchte nicht lange zu suchen. „Mein Vorschlag entsprach fast 1 zu 1 der Trainingsstrecke, die ich von der Arbeit nachhause lief.“
     An die Einbindung dieses frühherbstlichen Laufs in den Active-Wintercup hat man zunächst nicht gedacht; doch beide fanden rasch zueinander, schon die Premiere 2004 eröffnete die populäre Serie. Und auch aus ihrer Nachfolgerin, dem 2010 initiierten Active Trailrunning-Cup, ist der »Böckstiegel« kaum wegzudenken. Wechselseitig profitieren von dieser Verbindung die Teilnehmerzahlen. Das Ziel in Werther erreichten seit 2004 durchschnittlich 1070 Aktive. Zuletzt bewirkte die Erweiterung um den 10-km-Lauf einen Anstieg: Im Vorjahr wurden insgesamt 1400 Finisher gezählt.

Haller Kreisblatt vom 30.09.2011

Highlight macht müde Beine munter

Samstag wackelt bei herrlichem Wetter der Teilnehmerrekord

Altkreis (WB). Die Aussicht auf sonniges Spätsommerwetter und insgesamt bereits 1250 Anmeldungen lassen nur einen Schluss zu: Beim Böckstiegel-Lauf wackelt am kommenden Samstag der Teilnehmerrekord, der mit 1400 Finishern im Ziel vom vergangenen Jahr datiert.
Lauf durch den idyllischen Herbstwald: Am Samstag soll auch noch die Sonne strahlen – ein ganz besonderes Erlebnis.Foto: Sören VossBreitensportler und Spitzenkönner freuen sich auf die achte Auflage. Wie zum Beispiel Vorjahressiegerin Kirsten Heckmann. Sie wird starten, obwohl sie erst am 17. September in Bielefeld mit 2:52:28 Std. eine Top-Marathonzeit gerannt ist: »Erholt sind meine Beine noch nicht wirklich. Ich werde aber trotzdem laufen – zum einen für den Trailrunning-Cup und zum anderen, weil der Lauf ja auch wirklich schön ist.«
Das kann jeder bestätigen, der die 18 km zwischen dem Wanderparkplatz Peter auf'm Berge und dem Ziel auf dem Venghaussplatz in Werther schon einmal absolviert hat. Die Einführung der 10-km-Strecke und der 3-km-Schülerlauf sorgen dafür, dass auch Einsteiger und Nachwuchsläufer voll auf ihre Kosten kommen: »Inklusive der Cup-Teilnehmer an der Trailrunning-Serie hatten wir bis Dienstag 1000 Voranmeldungen für die 10- und 18-km-Distanz und 250 für den Schülerlauf«, so Organisationschef Friedhelm Boschulte vom LC Solbad Ravensberg.

Infos auf einen Blick
Die Favoriten: Zwei Siege (2004 und 2006), dazu drei zweite und ein dritter Platz: Mit sechs Podestplatzierungen ist Dirk Strothmann vom Ausrichter LC Solbad erfolgreichster Teilnehmer bei bisher sieben Austragungen. Erneut zählt der Böckstiegel-Lauf zum Active-Trailrunning-Cup, und nach seinem Sieg beim ersten Wertungslauf in Bielefeld-Sieker trifft der Barnhausener Samstag über die klassische 18-km-Distanz auf starke Konkurrenz: Sein langjähriger Rivale Ingmar Lundström (DJK Gütersloh) hat bei Friedhelm Boschulte ebenso seinen Start angekündigt wie Oliver Reins (Zweiter des Bielefeld-Marathons in persönlicher Bestzeit von 2:37:27).
 Zwei starke Nachwuchsleute von der SV Brackwede wollen die Etablierten ärgern: Max Ludwig (22), Sieger des Versmolder Triathlons im Mai, und der erst 20-jährige Marius Güths. Der schnelle Bielefelder Tim Wortmann, vergangenen Sonntag nach 25 km beim Berlin-Marathon ausgestiegen, kann wegen einer Sehnenverletzung nicht starten.
Bei den Frauen ist Hermannslaufsiegerin Silke Pfenningschmidt, nach längerem USA-Urlaub wieder im Training, die Topfavoritin, gefolgt von ihrer Brackweder Klubkameradin Kirsten Heckmann. Anja Bitter (SC Melle), im April Achte beim »Hermann«, spekuliert auf einen Treppchenplatz, denn Ilona Pfeiffer vom LC Solbad zieht den 10-km-Lauf vor. Über die Kurzdistanz wollen sich auch die Nachwuchsläufer des LC Solbad um Maximilian Köhne (Jahrgang 1994) und Patrick Meyer (Jg. '96) in Szene setzen.
Bekannte Namen: Etliche Teilnehmer reisen aus Berlin an, andere nutzen den Lauf zum sportlichen Familientreffen. Aktiv dabei ist auch Hans Feuß, der Vorsitzende des Kreissportbundes, über 10 km. B-Liga-Fußballer Florian Borgelt, der Kapitän des TuS Langenheide, oder die Handballer Jens Baumhüter und Janos Fülöp (beide TuS Brockhagen) stehen dafür, dass auch etliche Sportler anderer Sparten mit dabei sein wollen.
Dr. Michael Dickob, Mannschaftsarzt des DSC Arminia Bielefeld, startet mit der gesamten Familie. Die Vorstände der heimischen Geldinstitute sind durch Rainer Peters (Volksbank) und Gert Jendrike (Kreissparkasse) vertreten. In der Sonderwertung der schnellsten Wertheraner sind Raoul Kempmann (TSVE Bielefeld) und in Abwesenheit von Sabine Engels (läuft am 9. Oktober den Essen-Marathon) Hilke Engel-Majer favorisiert.
Startnummern/Nachmeldungen: Gegen Aufschlag der üblichen Nachmeldegebühr (nur Barzahlung) können sich Kurzentschlossene im Wettkampf-Büro Grundschule Mühlenstraße am Freitag und Samstag noch ihre Startnummer sichern: am 30. September von 17 bis 19 Uhr und am Veranstaltungstag von 11 bis 13 Uhr. Diese Zeiten gelten auch für Voranmelder zum Abholen der Startunterlagen.
Transport zum Start: Die Busse zum Start auf dem Wanderparkplatz Peter auf'm Berge fahren von 12 bis 13.30 Uhr an der Mühlenstraße (Grundschule/Rathaus) ab und sollten möglichst früh genutzt werden. Auf dem Startgelände gibt es keine Parkmöglichkeit für Privat-Pkw, aber kostenlose Getränke für die Teilnehmer. Toiletten sind vorhanden, Kleidersäcke können zum Rücktransport abgegeben werden. Die Busse zum Start des Schülerlaufs (Nähe Rosen-Steffen) fahren um 13.30 Uhr ab Rathaus.
Die Startzeiten: Um 14 Uhr fällt auf dem Kamm des Teuto der Startschuss zum 10-km-Lauf und am Rand von Isingdorf zum 3-km-Lauf der Schüler. Der Hauptlauf über 18 km beginnt um 14.10 Uhr, direkt anschließend machen sich die 10-km-Walker auf den Weg. Bei der Startaufstellung bitte die Einteilung der Blöcke nach 10-km-Bestzeiten beachten! Die Zeiten der voraussichtlichen Zieleinläufe: Schüler ab ca. 14.12 Uhr, 10-km-Lauf ab ca. 14.30 Uhr und 18-km-Lauf ab 15.10 Uhr bis 16.30 Uhr.
Am Rand der Strecke: An mehreren Verpflegungsstationen warten Getränke und Obst auf die Teilnehmer. Bei Temperaturen von mehr als 20 Grad sollten die Läufer viel trinken. Alle Finisher können an einer Verlosungsaktion der Firma Electronic-Partner Böckstiegel teilnehmen, im Ziel warten kostenlos alkoholfreies Bier und ein Massageservice der Praxis für Physiotherapie Majer aus Werther.

Von Gunnar Feicht, Westfalenblatt vom 29.09.2011

Lundström nimmt neuen Anlauf

8. Böckstiegel-Lauf am 1. Oktober verspricht viel Masse und Klasse

Der Vorsitzende des jetzt allein verantwortlichen, aber von Wertheraner Seite vorbildlich unterstützten LC Solbad Ravensberg ist optimistisch, dass man andie Vorjahrsbeteiligung (rund 1400 Aktive) anknüpfen kann. Damit würde der Lauf erneut ein Zeichen gegen den Trend setzen. „Knapp 370 Teilnehmer haben für den Trailrunning-Cup gemeldet, rund 300 von ihnen erwarte ich in Werther“, so Boschulte. Auch qualitativ zeichnet sich ein interessantes Hauptlauf-Feld ab. LC-Ass Ilona Pfeiffer hat sich für die 10-km-Distanz entschieden. Weil Vorjahrssiegerin Kirsten Heckmann morgen den Bielefelder Marathon läuft, gilt deren Brackweder Vereinskollegin Silke Pfenningschmidt, die bereits fest zugesagt hat, als klare Favoritin. 2010 wurde sie bereits Zweite, jetzt tritt die 29-Jährige als Hermannslaufsiegerin und 10-km-Westfalenmeisterin an. Kandidatin für einen Medaillenrang ist die Hermannslauf-Zweite von 2010, Anja Bitter (SCMelle 03). Seine Chance möchte auch wieder Solbads Dirk Strothmann nutzen. Dem über sieben Jahre insgesamt erfolgreichsten Böckstiegel-Läufer schnappte »Überraschungsgast« Caimin Stevens zuletzt den Sieg weg. Boschulte hat den Holländer diesmal persönlich eingeladen; wartet aber noch auf dessen Antwort. Strothmanns Hauptrivale im Cup, Tim Wortmann, startet beim Berlin-Marathon und wird kaum sechs Tage später schon wieder laufen. Dafür liegt Boschulte die Zusage des Böckstiegel-Lauf-Siegers aus dem Jahr 2009 und Ex-Solbaders Ingmar Lundströmvor. Als schnellste Wertheraner Lokalmatadoren könnten Raoul Kempmann und Hilke Engel Majer einlaufen; Sabine Engels verzichtet. Der Zielort ist aber auch mit namhaften Hobbyläufern vertreten. Zu ihnen zählen unter anderem der frühere Handball-Nationalspieler Hartmut Kania, Dario Anselmetti (Vorsitzender des EGW-Fördervereins) sowie Orthopäde Michael Dickob.

Haller Kreisblatt vom 16.09.2011

Riesig was los in der Stadt

Böckstiegel-Lauf am 1. Oktober und »Herbsttreff« am 3. Oktober

   Werther. Das Geheimnis ist gelüftet. Blau werden sie sein, die T-Shirts, die jeder Sportler erhält, der beim Böckstiegel-Lauf ins Ziel kommt. Wie viele das sein werden, konnten die Organisatoren beim gestrigen Pressegespräch natürlich noch nicht sagen. Wohl aber, dass das Laufereignis in diesem Jahr Zum achten Mal stattfindet, am Samstag, 1. Oktober, über die Bühne geht, eine tolle Sache nicht nur für Läufer, sondern auch für Zuschauer ist – und auf bestes Wetter hoffen kann. Denn die Drähte zu Wettergott Petrus laufen seit geraumer Zeit heiß.

„Die Veranstaltung steht“, gab Chef-Organisator Friedhelm Boschulte gestern bekannt. Wenn am 1. Oktober die 1400 Läufer auf die Strecke gehen – „ein paar mehr wären natürlich noch toller“ – dürfen sie sich auf eine Rundum-Versorgung freuen. 60 bis 80 Helfer, schätzt Boschulte, sind im Vorfeld und am Veranstaltungstag selbst aktiv, um dem Böckstiegel-Lauf zum Erfolg zu verhelfen.
Das geht los mit den Busfahrern, die die Sportler ab 12 Uhr von der Mühlenstraße zur Startstelle bei  Peter auf’m Berge und die Schüler ab 13.30 Uhr Richtung Steffen Rosen bringen. Das geht weiter mit den Gymnasiasten, die den Kleidertransport übernehmen, der Feuerwehr, die die Sicherheit entlang der Strecke im Auge behält, den Ascheloher Gipfelstürmern, die die erste Verpflegungsstelle im Teuto anbieten, Familie Dausendschön-Gay und Nachbarn der Heinrichstraße, die die Zehn-Kilometer-Läufer versorgen, den Familien Linhorst undObermöller, die weitere Verpflegungsstellen organisieren, und der Praxis Majer, die für die Finisher eine kostenlose Massage auf dem Venghauss-Platz anbietet. Und das endet mit der Verlosungsaktion der Firma EP:Bökenkamp. Alle Läufer können teilnehmen, zu gewinnen gibts eine Wii-Spielekonsole, einen Camcorder und weitere attraktive Preise. Außerdem nehmen alle Teilnehmer automatisch an einer bundesweiten Verlosung teil, als deren Hauptpreis eine Reise nach New York oder wahlweise zum Disney-Land Paris winkt.
Wer nicht mitläuft, kann mit den vielen gastronomischen Angeboten die Zeit bis zum Zieleinlauf lauf überbrücken – oder hat die Möglichkeit, sich an einer Stadtführung zu beteiligen. Diese wird etwa eine Stunde dauern, sehr unterhaltsam sein, um 13.30 Uhr vor dem Rathaus starten, für Erwachsene drei Euro und für Schüler 1,50 Euro kosten und durch 1000 Jahre Werther führen. Der »Zieleinlauf« erfolgt dort, wo auch die Läufer später ankommen: auf dem Venghauss-Platz.

Haller Kreisblatt vom 16.09.2011

Laufschuhe an und los

Teilnehmerzahl von 229 Schülern soll beim 8. Böckstiegel-Schülerlauf am 01. Oktober noch einmal übertroffen werden

   Werther (Felix). Das Ziel ist klar bestimmt. Und zwar in doppelter Hinsicht. Zum einen ist sicher, dass alle Teilnehmer des Böckstiegel-Schülerlaufes – früher oder später – am Venghauss-Platz eintrudeln werden. Zum anderen sollen es in der Gesamtzahl noch einmal mehr werden als im Vorjahr. Am Samstag, 1. Oktober, können sich alle Kinder und Jugendlichen der Jahrgänge 1996 bis 2003 auf der drei Kilometer langen Strecke messen. Und dabei auch ein klein wenig Kultur tanken.

Schließlich wäre der Böckstiegel-Schülerlauf nicht der Böckstiegel-Schülerlauf,wenn es innerhalb der Böckstiegelstadt nicht auch am früheren Lebensmittelpunkt des Künstlers Peter August Böckstiegel in Arrode vorbeigehen würde.
Um 14 Uhr wird – nahe Steffen Rosen in Niederdornberg – der Start erfolgen. „Die Teilnehmer werden mit Bussen zum Startplatz gebracht“, erklärt Ingeborg Vogt vomLC Solbad, der in diesem Jahr erstmals die Organisation des Laufes übernimmt. Um 13.30 Uhr fahren die Busse am Rathaus an der Mühlenstraße los. Hier wird übrigens auch das Wettkampfbüro sein. Von Steffen Rosen geht es dann über Arrode, die Schloßstraße, dieMühlenstraße und die Ravensberger Straße bis hin zum Venghauss-Platz.
224 Mädchen und Jungen hatten im Vorjahr am Traditionslauf teilgenommen. Stolze 83 mehr als noch 2009. Ein Trend, den die Organisatoren gerne weiterwachsen sehen würden. Bereits  zum dritten Mal ist das Haller Kreisblatt als Hauptsponsor des Laufes mit von der Partie. „Es liegt uns sehr am Herzen, den Schülerlauf zu unterstützen“, betont Frank Wallner, Verlagsleiter des Haller Kreisblatts. „Wir sehen uns als Förderer des Schüler- und Jugendsports“, betont er, der selbst lange Jahre aktiver Fußballer war. „Junge Leute sollen Sport machen“, unterstreicht er. „Wir unterstützen seit Jahrzehnten die Vereine im Altkreis Halle.“ Das Haller Kreisblatt – es stiftet auch den Ehrenpreis für die schnellste Gruppe im Teilnehmerfeld. „Jedes Kind, das ins Ziel kommt, erhält eine Medaille und eine Urkunde“, führt Ingeborg Vogt aus. Die ersten drei jeder Altersklasse erhalten darüber hinaus weitere Sachpreise. Es lohnt sich also, teilzunehmen. Anmeldungen können als Einzelstarter oder als Gruppe erfolgen. Auch der größten Gruppe winkt ein zusätzlicher Sachpreis. „Dabei“, erläutert Sabine Lünstroth von der HK-Geschäftsstelle in Borgholzhausen, „darf es keine ganze Schule sein, wohl aber eine komplette Klasse.“
Anmeldungen für den Lauf können noch bis zum 21. September erfolgen. „Einzelstarter können sich online beimLC Solbad oder beim HK anmelden oder in die Geschäftsstelle nach Borgholzhausen kommen“, er- klärt Ingeborg Vogt. „Gruppen sollten sich nur online über das Internetportal des HK anmelden“, bittet sie. „Wir werden im Vorfeld noch zwei Vorbereitungsläufe anbieten“, ergänzt Friedhelm Boschulte vom LC Solbad. Am morgigen Donnerstag sowie am Donnerstag, 22. September wird – jeweils ab 17 Uhr – auf der Originalstrecke gelaufen. Start ist auf dem Venghauss-Platz.

Haller Kreisblatt vom 14.09.2011

Am 1. Oktober 2011 - Böckstiegel-Lauf zum achten Male

Der LC Solbad Ravensberg aus Borgholzhausen bereitet sich auf die Austragung der mittlerweile achten Auflage des 18 km Laufes von Bielefeld nach Werther vor. Die Piumer sind in diesem Jahr alleinverantwortlich für das Laufereignis, können aber weiterhin auf die Kooperation mit der Werbegemeinschaft Werther und dem Freundeskreis Böckstiegel vertrauen. Nach den gelungenen bisherigen Austragungen schreibt Werthers neue Sport-Attraktion Erfolgsgeschichte.

Die Verbindung von Sport und Kultur will man auch dieses Jahr nicht aus den Augen verlieren, um auch so mit zum Image der Böckstiegel -Stadt beizutragen.

Die einzigartige Mischung des neues Laufereignisses macht’s: Crosslauf-Charakter auf der ersten Hälfte des 18 km langen Laufes und am Ende dann Volksfest- und Citylauf-Atmosphäre in der Stadt. Leistungs- und Breitensportler auf den Spuren des Künstlers Peter-August-Böckstiegel – dieser Gedanke zeichnete für den ungewöhnlichen Streckenmix verantwortlich, der bei den Aktiven so gut ankommt. Denn als der junge Böckstiegel zwischen 1907 und 1913 in Bielefeld die Handwerker- und Kunstgewerbeschule besuchte, legte er die Strecke nach Werther zu Fuß zurück. Daran knüpft der Böckstiegel-Lauf symbolisch an.

Die Veranstalter erwarten in diesem Jahr wiederum mehr als 1000 Laufsport-Enthusiasten und Walker am Start, der sich auf dem Wanderparkplatz „Peter auf’m Berge“ befindet. 2011 gab es einen Teilnehmerrekord von 1400 Finishern, gemeldet hatten 1592 Personen. „Schwer, aber schön“ so charakterisieren fast alle im Ziel das Erlebnis Böckstiegel-Lauf. Zugkraft erfuhr die Laufaustragung durch die Einführung einer verkürzten Strecke für alle Laufanfänger über 10 Kilometer. Auch widmet man sich in diesem Jahr erneut verstärkt dem Läufer-Nachwuchs, alle Schüler und Schülerinnen können über eine Strecke von 3000 m an den Start gehen, auch hierbei befindet sich der Zieleinlauf in Werthers guter Stube, dem Venghauss-Platz.

Der Böckstiegel-Lauf ist wieder eingebunden und Auftaktveranstaltung für den Trail-Cup, einer Serie von 6 Landschaftsläufen in der Region. Anmeldungen für die Serie und auch Einzelmeldungen für den Böckstiegellauf sind online möglich unter www.boeckstiegel-lauf.de. Ausschreibungen liegen in vielen Geschäften in Werther und Umgebung aus. Der erste verbilligte Anmeldeschluß ist am 22.8.2011.

Pressemeldung des Veranstalters, 08.07.2011

Krombacher Alkoholfrei offizieller Partner des Böckstiegel-Laufes

Für aktive Erfrischung der Teilnehmer des Böckstiegel-Laufes am 1. Oktober ist bestens gesorgt, denn ab sofort sind die Alkoholfreien von Krombacher fester Bestandteil der Laufveranstaltung.

Bereits zum Jahresbeginn kam es zu einer erfolgreichen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen der Krombacher Brauerei und den Verantwortlichen des LC Solbad Ravensberg  bezgl. der „Nacht von
Borgholzhausen“ und des  „Böckstiegel-Laufes“ in Werther. Die Brauer aus dem Siegerland werden offizieller Partner des Laufs im Bereich der Zielverpflegung.

Wichtiger Bestandteil der Partnerschaft ist der Ausschank der alkoholfreien Biere der Krombacher Brauerei im Zielbereich des Laufes. Jede Läuferin und jeder Läufer, der ins Ziel kommt, kann sich auf ein erfrischendes Krombacher Pils Alkoholfrei, ein Krombacher Weizen Alkoholfrei oder aber ein Krombacher Radler Alkoholfrei freuen. Für manchen Läufer wird das sicherlich ein zusätzlicher Anreiz sein, unterwegs auf der Strecke ‚noch einen Zahn’ zuzulegen, damit er früher an sein Alkoholfreies von Krombacher kommt. Der Ausschank gilt für alle erwachsenen Läufer/innen.

Das Krombacher Alkoholfrei-Sortiment konnte in den vergangenen Jahren stetig in der Gunst der aktiven und fitnessbewussten Verbraucher zulegen. Das Krombacher Pils Alkoholfrei sowie das Krombacher Weizen Alkoholfrei überzeugen durch ihre isotonische Wirkung und sind zudem kalorienreduziert. Das Krombacher Radler Alkoholfrei erfrischt ganz ohne künstliche Aroma- oder Süßstoffe. Die Produkte schmecken nicht nur einfach lecker, sondern sorgen außerdem für die ideale Erfrischung nach einem erfolgreichen Lauf.

Als starker und langjähriger Förderer des Breitensports in Deutschland engagiert sich die Krombacher Brauerei zunehmend bei Laufveranstaltungen im ganzen Bundesgebiet.Dr. Franz-J. Weihrauch, Pressesprecher der Krombacher Brauerei: „Wir von der Krombacher Brauerei freuen uns auf die Partnerschaft mit der Nacht von Borgholzhausen und dem Böckstiegel-Lauf. Als aktiver Läufer weiß ich, wie wohltuend es ist, nach einem anstrengenden Lauf ein erfrischendes Alkoholfreies zu genießen. Allen Teilnehmer  viel Glück und Erfolg.“