>> Presse-Archiv

Presseecho zum 13. Böckstiegellauf:
(zum bequemen Nachlesem im .pdf-Format)

Haller Kreisblatt
Westfalenblatt


Wo er ist, ist vorn: Elias Sansar, in den vergangenen Jahren häufig Sieger über zehn Kilometer, läuft der Konkurrenz auch auf der 18-Kilometer-Distanz davon.
FOTO: C. HELMIG

Konter am Böckstiegelhaus

13. Böckstiegel-Lauf: Nach mehreren Siegen über zehn Kilometer demonstriert Elias Sansar über 18 Kilometer seine Klasse. Bei den Frauen gewinnt Silke Pfenningschmidt-Gläsker. Sabine Engels freut sich über Platz drei

Werther. Engels sorgte dafür, dass der Veranstalter LC Solbad Ravensberg auch im Klassiker des Böckstiegel- Laufs, dem Hauptrennen über 18 Kilometer, nicht ohne Medaille blieb. Die Gewinnerin der diesjährigen »Nacht«, seit 2013 Seniorin der Klasse W 45, lässt noch immer fast die gesamte jüngere Konkurrenz hinter sich. Am Samstag unterlag sie nur zwei Läuferinnen im Brackweder Trikot, die schon in der Siegerinnen- Chronik standen.
Die frisch verheiratete Silke Pfenningschmidt-Gläsker, 2011 und 2012 ganz vorn, war erneut nicht zu schlagen. Auch nicht von der »Titelverteidigerin «, ihrer SVB-Vereinskollegin Melanie Genrich. „Ich habe mich spontan zur Teilnahme entschlossen“, verriet die Siegerin, „und wusste nicht, wo ich läuferisch zur Zeit stehe. Deshalb war ich froh, bis auf die letzten Kilometer von Melanies Tempogefühl profitieren zu können.“
Sabine Engels, die Lokalmatadorin aus Werther, riss schon auf der Ravensberger Straße jubelnd die Arme hoch. „Ich bin voll zufrieden, vor allem auch mit meiner Zeit“, betonte sie später und war voller Anerkennung für die beiden Brackwederinnen. »Bronze« verteidigte sie gegen die frühere Solbaderin Isabel Dickob, die erstmals über 18 Kilometer angetreten war und gleich Vierte wurde. Unterwegs hatte sie zweimal die dann in der Schlussphase stärkere Sabine Engels überholt.
Respektabel auch der fünfte Platz, den Heike Schlüter vom Versmolder LiVe-Lauftreff als W 40-Klassenbeste herauslief. In der Altersklasse W 60 war Marianne Niemann vom LC Solbad einmal mehr konkurrenzlos, zudem wurde ihre Leistung mit dem achten Gesamtrang unter 152 Frauen belohnt.
Einstellig platzierte sich auch wieder Solbads Routinier Dirk Strothmann: Als Fünfter rückte der 47-Jährige gegenüber dem Vorjahr einen Platz nach vorn und gewann erneut die Klasse M 45. „Anfangs lauerte Gefahr durch Steine und Wurzeln, da wäre ich fast umgeknickt“, berichtete Strothmann. Bis zum gefürchteten Ascheloher Anstieg lief er in einer Vierergruppe zusammen mit Adam Janicki, Björn Bohle und dem späteren Sieger Elias Sansar, während sich Jan Kerkmann schon überraschend deutlich abgesetzt hatte.
Nach drei Siegen beim Böckstiegel-Lauf auf der Zehn- Kilometer-Distanz gab Sansar nun seinen Einstand über 18 Kilometer. Erst in der Nähe des Böckstiegelhauses schloss er zu Kerkmann auf und überholte diesen.
Dirk Strothmann lief in der zweiten Hälfte allein auf weiter Flur – für den Routinier eine neue Erfahrung: „Noch nie habe ich erlebt, dass vor und hinter mir eine so große Lücke war.“

Von Claus Werner Kreft
Haller Kreisblatt vom 26.09.2016


Die September-Sonne blinkt durchs Blätterdach: 1321 Böckstiegel-Läufer haben einen Bilderbuch-Tag erwischt.
Foto: Sören Voss

Sansar vereitelt kleine Sensation

13. Böckstiegel-Lauf: Herausforderer Kerkmann läuft lange vorneweg

We r t h e r (WB). »Die kleine Sensation« – bis Kilometer 16 von 18 hatte sie Jan Kerkmann vor Augen. Aber dann hat ihm Top-Favorit Elias Sansar doch den Sieg beim 13. Böckstiegel- Lauf weggeschnappt.

Kurz hinter dem Geburtshaus des Namensgebers überholte der hochdekorierte Routinier den elf Jahre jüngeren Herausforderer. Der hatte bis dahin fast vom Start weg geführt. 17 Sekunden betrug der Abstand zwischen Platz eins und zwei nach 18 km im Ziel. Sansar – beim »Böckstiegel« bisher auf die 10-km-Kurzdistanz abonniert – feierte damit nach neun Hermannslauf-Triumphen seinen ersten Sieg auf der Langstrecke zwischen Peter auf’m Berge und Werther. Bei den Frauen gewann ebenfalls eine Hermannslauf-Spezialistin: Silke Pfenningschmidt- Gläsker, bisher dreimal an der Sparrenburg vorn, wiederholte auf dem Venghaussplatz ihre Erfolge von 2011 und 2012.
Vielstarter Jan Kerkmann (sein sechster Wettkampf an sechs Wochenenden hintereinander) wirkte hin- und hergerissen. Da war zum einen der Stolz: »Das ist 2016 bei den OWL-Klassikern mein dritter zweiter Platz hinter einer Legende wie Elias: am Luisenturm, beim Hermann und heute hier – damit bin ich sehr zufrieden«. Aber der 25-Jährige vom TSVE Bielefeld grübelte eben auch, warum er Sansars Schlussangriff nach zuvor bis zu 45 Sekunden Vorsprung nicht mehr kontern konnte: »Vielleicht waren es doch etwas zu viele Wettkämpfe – unter anderen der Marathon in Osnabrück.« Krampfartige Beschwerden in der Leber-Gegend plagten ihn hinterher so, dass er sich nicht mehr voll ausbelasten konnte. Elias Sansar fühlte mit: »Ich hätte mich für Jan gefreut.« Nach verhaltener erster Hälfte (»Bei den vielen Wurzeln und Stolpersteinen im Teutoburger Wald passe ich höllisch auf«) zog der 36-Jährige auf den Asphaltpassagen gegen Ende sein Tempo voll durch. Auf Platz drei lief der in dieser Saison kometenhaft aufgestiegene Ex-Kickboxer Adam Janicki (SV Brackwede), exakt 1:10 Minuten hinter Kerkmann. Sehr guter Fünfter und M45-Klassenbester wurde Dirk Strothmann vom Ausrichter LC Solbad Ravensberg, der Sieger der Böckstiegel- Premiere 2004.
Kurzentschlossen zum Erfolg – so lautete das Motto bei Silke Pfenningschmidt-Gläsker: »Mein Mann wollte hier eigentlich laufen, hat sich aber am Knie verletzt. Da habe ich mich Donnerstag entschieden zu starten.« Nach ihrem Sieg beim Eifel-Marathon im Frühsommer hatte die Berg- und Landschaftslauf-Spezialistin von der SV Brackwede eine lange Wettkampfpause gemacht. Ihre Hochzeit und ein ausgedehnter Wanderurlaub in Kanada waren wichtiger. »Seit Anfang September trainiere ich wieder intensiv« – oft gemeinsam mit ihrer Klubkameradin Melanie Genrich. Die Vorjahressiegerin hielt lange mit, wurde am Ende Zweite – von diesem Duo ist in Zukunft einiges zu erwarten.
Einen spannenden Kampf um Rang drei lieferten sich Sabine Engels (LC Solbad), in 1:18:43 schnellste Wertheranerin, und Isabel Dickob (SV Brackwede). Die Vorjahressiegerin über 10 km, die in Werther aufgewachsen ist, lag am Ende elf Sekunden zurück. »Ohne Isabels Druck wäre ich nie so eine gute Zeit gelaufen«, freute sich Engels nach einem harten Rennen um den Medaillenplatz.

Von Gunnar Feicht, Westfalenblatt vom 26.09.2016


Gesamtsieger: Die schnellsten Läufer in ihrer jeweiligen Altersklasse wurden gesondert ausgezeichnet.
FOTO: ANDRE SCHNEIDER

Rennschnecken rennen auf den Spitzenplatz

Böckstiegel-Lauf: Die JSG Werther/Borgholzhausen und die 2b der Grundschule Werther räumen die begehrten Gruppenpreise beim 2,5-Kilometer-Schülerlauf ab. Am Venghauss-Platz herrscht Volksfest-Stimmung

Werther (ams). Die Anspannung steht Bjarne Heidner ins Gesicht geschrieben. „Wann geht es endlich los?“ Längst hat er seine Startnummer und den Chip angebracht. Wie alle anderen wartet er ungeduldig hinter dem Flatterband an der Mühlenstraße. Er wird einer von insgesamt 188 Finishern sein.
„Ihr müsst einfach noch ein bisschen hüpfen und hopsen“, rät Startsprecher Eckhard Kleine- Tebbe vom Ausrichter LC Solbad Ravensberg. Eltern am Streckenrand geben ihrem Nachwuchs letzte Tipps. Es herrscht Volksfest-Stimmung bei bestem Läufer-Wetter in der Böckstiegelstadt.
14 Uhr – endlich: das Startsignal ertönt. Die Jungen und Mädchen laufen los. Die erste Hürde meistern sie schon nach wenigen Metern. „Hier geht es ein bisschen bergab. Da müsst ihr nicht zu schnell laufen“, hatte Kleine-Tebbe den Kindern vor dem Start geraten. Doch alle Hinweise sind jetzt egal. Die Nachwuchsläufer kämpfen um jeden Meter. Bei einer Engstelle wird deutlich, wer das Rennen dominieren kann. Aaron Thies und Jos Gößling, späterer Gesamtsieger, passieren als Erste das Baum-Tor und setzen sich an die Spitze des Feldes.
„Die Großen sind ganz schön schnell gelaufen. Deshalb habe ich mich anfangs etwas nach hinten fallen lassen“, erzählt Louis Dawabi. Wie ihn erwartet alle Läufer auf dem Venghauss- Platz der Lohn für ihre sportlichen Höchstleistungen – riesiger Applaus der Zuschauer. Louis Dawabi ist mit seinem 42. Platz und 10:54 Minuten zufrieden. Er lacht, als er auf der Massage-Liege Platz nimmt.
Das große Teilnehmerfeld beim Schülerlauf und die dazugehörigen Eltern bilden auch eine stattliche Kulisse für den Zieleinlauf des Zehn-Kilometer- Laufs. Denn bis zur Siegerehrung vergehen noch einige Minuten. Der sehen vor allem die vielen Gruppen gespannt entgegen. Am Ende stellen die Nachwuchshandballer der JSG Werther/Borgholzhausen mit 20 Teilnehmern die stärkste Gruppe. Die lauffreudigste Klasse kommt ebenfalls aus dem Ort: Die 2 b der Wertheraner Grundschule erhält 150 Euro für die Klassenkasse. Passend zum Rennen hat Eva Brandes-Herlemann, die den Lauf für die Klasse organisiert hatte, ein Maskottchen mitgebracht – eine Rennschnecke.
Und Bjarne Heidner? Der landete auf Platz 30 der Gesamtwertung (Platz 11 seiner Altersklasse) mit einer Zeit von 10:25. Wie viele Läufer strahlte er mit der Sonne um die Wette.

Haller Kreisblatt vom 26.09.2016


Und los! Am Startpunkt – dieses Jahr einige Meter nach vorn verlegt – ist es voll. Doch bald darauf entzerrt sich das Bild. 188 Kinder nahmen in diesem Jahr am 2,5 Kilometer langen Schülerlauf teil und ließen sich dabei von ihren Eltern und Geschwistern anfeuern.
Foto: Sara Mattana

Gratis-Dusche aus der Gießkanne

Auch Schüler kommen beim Böckstiegel-Lauf ordentlich ins Schwitzen

We r t h e r (WB). Eine rostige Gießkanne war es, die im Trubel des Böckstiegellaufs die Aufmerksamkeit hunderter Sportler auf sich zog. Denn statt ihren Zweck als Gartenwerkzeug zu erfüllen, fiel sie durch die Aufschrift »Gratis-Dusche für Läufer« ins Auge – für viele Sportler eine willkommene Abkühlung.
Schließlich herrschten fast sommerliche Temperaturen, als die Läufer am Samstag die Ziellinie überquerten – angefeuert durch viele hundert Zuschauer, die wieder einmal für Volksfestatmosphäre sorgten. Mit bunt bemalten Schildern und lauten Trillerpfeifen sorgten die Familien und Freunde der Läufer vor allem beim 2,5 Kilometer langen Schülerlauf für ausgelassene Stimmung – zierten doch Plakate mit motivierenden Schriftzügen wie »Go Marlen« oder »Hop Hop, Philip « den Wegesrand.
Insgesamt 188 Kinder nahmen an dem Lauf teil – deutlich weniger als im Vorjahr, als die damals neu eingeführte Streckenführung 320 Jungen und Mädchen lockte. Aber auch so wurde der Zieleinlauf nach zwei Runden zu einer kleinen Willkommensfeier auf dem Venghauss-Platz. Dort standen neben applaudierenden Eltern auch jede Menge Getränke bereit und selbst für eine schmackhafte Stärkung war gesorgt: Wie in den Vorjahren trug der Apfelgarten Linhorst mit 120 Kilo Äpfeln dazu bei, dass alle Sportler schnell wieder zu Kräften kamen. »Wir haben die Sorte Elstar mitgebracht, da sie hier aus der Region kommt und erfahrungsgemäß den meisten Leuten schmeckt«, sagte Inhaberin Renate Linhorst und wurde darin von Keno Wannke und Clara Franke bestärkt. Denn nachdem sie sich die beiden auf der Strecke verausgabt haben, lassen sie sich das heimische Obst schmecken und sind schnell wieder fit, um ihren Erfolg zu feiern.
Währenddessen nutzten Lucy, Eric, Yaeiz und Luis die Zeit vor der Siegerehrung, um sich ausgiebig zu entspannen. Von den Mitarbeiterinnen der Physiotherapie- Praxis Majer/Engel-Majer ließen sie sich die Waden massieren und waren schon bald wieder auf den Beinen – schließlich war es gar nicht so einfach, in kurzer Zeit eine Strecke hinter sich zu bringen, die sowohl Steigungen als auch holpriges Kopfsteinpflaster beinhaltet. »Nach dem Start geht es erst bergab. Lauft aber nicht zu schnell, sonst schafft ihr den Rest der Strecke nicht mehr«, warnte deshalb Eckhard Kleine-Tebbe vom Organisationsteam im Vorfeld. Nachdem der Weg im vergangenen Jahr durch den Stadtpark führte, ging es nun zunächst die Mühlenstraße hinauf und von dort aus in Richtung Venghauss- Platz. »Es war beim letzten Mal einfach zu eng, deshalb wurde die Strecke des Schülerlaufs etwas verändert«, erklärte Kleine-Tebbe.

AUSGEZEICHNETE LÄUFER
Die Sieger in ihren Altersklassen sind Jos Gößling (MJU 16/8:15,6), Ann-Christin Ströning (WJU 16/ 9:14,2), Noah Bensch (MJU 14/9:57,8), Kim Jule Brinkmann (WJU 14/10:33,4), Julius Hein (MKU 12/9:03,9), Liv Kempmann (WKU 12/9:45,7), Julius Milewski (MKU 10/9:25), Kathrin Potthoff (WKU 10/10:19,3), Lucy Fahle (WKU 8/10:27,7) und Lukas Potthoff (MKU 8/11:36,7). Als größte Gruppe lief in diesem Jahr die Jugendspielgemeinschaft Werther/Borgholzhausen mit, die mit 20 Teilnehmern das Ziel erreichte. Die Spende der Sparkasse in Höhe von 150 Euro ging an die Klasse 2b der Grundschule Werther, die als größte Schulklasse mit 16 Kindern teilnahm.

Von Sara Mattana, Haller Kreisblatt vom 26.09.2016


Medaille und Lauftrikot gibt es dazu: Sabine Lünstroth (LC Solbad, von links), Wilfried Krüger (LC Solbad), Heiner Temme (stellv. Fillialdirektorder Kreisspa rkasse), Bürgermeisterin Marion Weike und Hubert Kaiser (LC Solbad) präsentieren die Läuferutensilien.
FOTO: C. MEYER

Die Prominenz läuft mit

13. Böckstiegel-Lauf: Wenn am Samstag, 24. September, der Startschuss bei Peter auf’m Berge ertönt, gehen die Organisatoren wieder von mehr als 1000 Teilnehmern aus. Der »Zehner« wird immer beliebter

Werther. Der 18 Kilometer lange Böckstiegel-Lauf hat sich als Markenzeichen für Werther etabliert. Sportlich sieht ihn der ausrichtende LC Solbad Ravensberg als Nummer zwei der Landschaftsläufe in Ostwestfalen – hinter dem 13 Kilometer längeren Hermannslauf. In jedem Fall integriert er mit seinem Streckenprofil durch Teutoburger Wald, Isingdorfer Bauerschaften und dem Ziel auf dem Wertheraner Venghauss-Platz die Merkmale von Cross- und Citylauf. Und er ist einer der fünf Veranstaltungen im Zuge des Trailrunning-Cups und des Trailrunning-Short-Cups.
Die Favoriten für die 13. Auflage am 24. September kommen noch nicht aus der Deckung. Der Lemgoer Felix Manske, immerhin im Vorjahr Zweiter über 18 Kilometer, wird wieder beim Hauptlauf starten. „Und Elias Sansar ist auch in jedem Fall dabei“, sagt Sabine Lünstroth vom LC Solbad. Noch nicht klar ist allerdings, ob der neunfache Hermannslaufsieger aus Detmold die 18 Kilometer in Angriff nimmt oder über die zehn Kilometer startet, über die er Titelverteidiger ist.
Bei den Frauen hat Victoria Willcox-Heidner ihr Kommen angekündigt. 2015 war die Solbaderin Zweite über 18 Kilometer hinter der Gütersloherin Melanie Genrich. Die zehn Kilometer gewann damals die Ex-Solbaderin Isabel Dickob. Die heimische Läuferriege wird darüber hinaus von Sabine Engels sowie den Strothmann-Brüdern Dirk und Jörn (alle LC Solbad) angeführt.
Lokalprominenz kommt auch in Person des Borgholzhausener Bürgermeisters Dirk Speckmann auf die Zehnkilometer- Strecke. Seine Wertheraner Amtskollegin Marion Weike zieht – zum dritten Mal in Folge – das Walken über dieselbe Distanz vor. Landrat Sven-Georg Adenauer könnte der Dritte im Bunde der gewählten Oberhäupter werden.
Dürften die heimischen Asse überwiegend im Hauptlauf starten, so erfreut sich insgesamt der »Zehner« einer immer größer werdenden Beliebtheit – offenbar auf Kosten der 18 Kilometer. Im vergangenen Jahr half Heiner Temme, Hobbyläufer der Ascheloher Gipfelstürmer, an der Verpflegungsstation an der Schutzhütte in Ascheloh mit. Nur die Athleten des Hauptlaufs kommen hier vorbei, und Temme hat festgestellt: „Es werden weniger.“
An den Zahlen lässt sich festmachen, was Temme, der auch stellvertretender Filialdirektor des Sponsors Kreissparkasse in Werther ist, im Gefühl hat. Die Teilnehmerzahl über 18 Kilometer sank zuletzt von 899 (2013 und 2014) auf 760. Ein anderes Bild ergibt sich über zehn Kilometer. 2010, im Premierenjahr der Kurzvariante, finishten lediglich 192 Läufer und Läuferinnen. Die Zahl nahm jedes Jahr zu und erreichte 2015 mit 423 ihren bisherigen Höhepunkt.
Lünstroth und der LC-Vorsitzende Hubert Kaiser sehen darin einen allgemeinen Trend hin zu den kürzeren Strecken. Insgesamt trug der Zehner im Vorjahr zusammen mit 44 Walkern, 304 Schülern und den 760 Finishern des Hauptlaufs zu einem Teilnehmerrekord von 1531 bei. „Mehr als 1000 Anmeldungen“ sind es laut Lünstroth jetzt auch schon. Sie erwartet zudem viele Nachmeldungen am Freitag vor dem Lauf und am Veranstaltungstag selbst – vorausgesetzt das gute Spätsommerwetter hält an. Die Online-Anmeldung ist bis zum 19. September unter www.mikatiming.de möglich.


Mit Laufchip auf die Strecke

13. Böckstiegel-Lauf: Es gibt wieder einen Schülerlauf. Einige Straßen werden gesperrt

Werther (clam). Um rund 50 Meter wird der Start verschoben. Statt wie im vergangenen Jahr im laut Mitorganisator Wilfried Krüger „Nadelöhr“ in der Straße Am Bach zu starten, gehen die Nachwuchsathleten am Samstag, 24. September, nun im Wendehammer der Mühlenstraße, in unmittelbarer Nähe des Altenheims, auf die Strecke. Die ist 2,5 Kilometer lang und führt in einem zweieinhalb Mal zu durchlaufenden Rundkurs durch die Innenstadt.
Die 2015 erstmals erprobte neue Streckenführung hat sich aus Sicht des veranstaltenden LC Solbad Ravensberg jetzt schon bewährt. Mit Stolz verweist Sabine Lünstroth vom LC Solbad auf die 304 Teilnehmer des Vorjahres, die das Ziel am Venghauss-Platz erreichten. Dieser Wert stellt den bisherigen Rekord dar.
Neu ist neben dem Startpunkt auch die Zeitnahme per Chip. Den erhalten die Läufer mit der Startnummer im Wettkampfbüro in der Grundschule Mühlenstraße. Geöffnet ist dieses am Freitag, 23. September, von 17 bis 19 Uhr, und am Veranstaltungstag, 24. September, von 11 bis 13 Uhr. Der Startschuss an der Mühlenstraße fällt um 14 Uhr, die Siegerehrung am Venghauss-Platz beginnt gegen 14.45 Uhr.
Unabhängig von der Platzierung erhält aber jeder junge Läufer im Ziel ein Geschenk. Zusätzlich wird eine Urkunde mit persönlicher Laufzeit überreicht. Die Sieger des Schülerlaufs erhalten zudem Einzelpreise. Gruppenpreise sind ebenfalls ausgelobt, die Teamstärke muss mindestens sieben betragen. Anmeldungen für den Schülerlauf sollten bis 19. September gruppenweise über www.lcsolbad.de oder direkt in der Schule erfolgen.
Da sich die Sportler beim Böckstiegel-Lauf auf die Spuren des Wertheraner Malers Peter August Böckstiegel begeben, darf als kulturelles Rahmenprogramm eine Stadtführung nicht fehlen. Diese beginnt am 24. September um 13.30 Uhr am Rathaus und endet eine Stunde später am Venghauss-Platz.
Die Organisatoren weisen darauf hin, dass am 24. September folgende Straßen ab 12 Uhr gesperrt sind: Ravensberger Straße ab Schloßstraße, Mühlenstraße, Mühlenwiese, Rosenstraße und Venghauss- Platz. Die Tiefenstraße wird von 13.30 bis 14.30 Uhr voll gesperrt. Fußläufige Parkplätze werden ausgewiesen.
Nicht denkbar wäre der Böckstiegel-Lauf ohne die Helfer. „Die vielen motivierten Mitarbeiter, die uns Jahr für Jahr aktiv vor Ort unterstützen, sind eine Bereicherung und unverzichtbare Hilfe“, sagen die Organisatoren. Rund 80 ehrenamtliche Helfer sind im Einsatz, sichern die Strecke, versorgen und betreuen die Athleten.


Auf geht's: Über 50 potenzielle Böckstiegel-Läufer starteten jetzt zum ersten Trainingslauf bei Peter auf’m Berge.
FOTO: C.-W. KREFT

Keiner geht verloren

13. Böckstiegel-Lauf: Der Trainingsauftakt für den 24. September fand erfreulichen Zuspruch. Zwei weitere Termine sind geplant

Werther (cwk). Im Vorfeld eines Böckstiegel-Laufs ist es inzwischen gute Tradition geworden, dass der LC Solbad Ravensberg organisierte Trainingsläufe auf den Originalstrecken anbietet. Der erste von drei Terminen wurde jetzt gut angenommen: Trotz Ferienzeit entstiegen mehr als 50 Laufbegeisterte dem voll besetzten Bus, der sie von Werther zum Startplatz beim Gasthof Peter auf’m Berge gebracht hatte.
Zur Vorbereitung auf die 13. Auflage am 24. September warten zwei weitere Trainingsläufe – am Samstag, 27. August, um 14.30 Uhr und am Freitag, 9. September, um 17.30 Uhr. Zu diesen Zeiten fährt der Bus vom Wertheraner Venghauss-Platz ab; jeweils eine halbe Stunde später beginnt am »Peter« das Laufen Richtung Böckstiegelstadt. Wie beim Wettkampf stehen zwei Strecken zur Wahl, die Hauptdistanz von 18 km und die auch für Nordic-Walker angebotenen 10 km.
Bewährt hat sich die Aufteilung in Gruppen, die ein unterschiedliches Lauftempo einschlagen. Sonntag wurden sie betreut von erfahrenen Solbadern wie Carsten Völz, Martina Kölsch und Andreas Stockhecke. Siegfried Kemper sicherte das 10-km-Feld hinten ab; denn nicht alle Neueinsteiger kennen sich mit der Streckenführung im Teuto aus. „Diesmal haben wir keinen verloren, was auch schon mal passiert ist“, berichtet Martina Kölsch. Die eine oder andere Gruppe mit zeitlichen Trainingszielen – zum Beispiel 1:45 oder 1:50 Stunden für 18 km – hatte sich schon vorher verabredet und brauchte keine Betreuung. Insgesamt wurde dieser Auftakt, auch begünstigt durch optimales Wetter, zur gelungenen sportlichen Aktion, die Trainingsreize setzte und zugleich ein Gemeinschaftserlebnis bot.


Zufrieden nach getaner Arbeit: Isabel Bertels (von links), Jürgen Schönke, Tobias Bertels und Wilfried Krüger am Schild.
FOTO: P. KREUTZER

Ein Schild für den Böckstiegel

Altkreis Halle (pik). Gut zwei Monate sind es noch bis zur 13. Auflage des Böckstiegel-Laufes. Die Vorbereitungen für diese längst zum Klassiker gewordene Veranstaltung haben jedoch schon längst begonnen. So haben Mitglieder des LC Solbad Ravensberg jetzt am Startpunkt bei Peter auf’m Berge ein Schild aufgestellt, das alle wichtigen Informationen rund um den Lauf am 24. September enthält.
„Wir hoffen darauf, dass Läuferinnen und Läufer, die hier vorbeikommen, so vom Lauf erfahren und mitmachen“, sagt Sabine Lünstroth vom LC. Bisher hätten sich rund 400 Personen angemeldet. „Damit liegen wir gut im Rennen“, findet Sabine Lünstroth. Im ver- gangenen Jahr hatte es mit knapp 1526 »Finishern« eine neue Böckstiegel-Bestmarke gegeben.
Angeboten werden erneut Läufe über 18 und zehn Kilometer, zudem ein Walking auf der Zehn-Kilometer-Distanz und ein 2,5-Kilometer-Schülerlauf. Alle enden am Wertheraner Venghauss-Platz.
Anmeldungen sind online auf www.boeckstiegel-lauf.demöglich. Auf der Internetseite finden Interessierte zudem alle weiteren Informationen, beispielsweise zu den vorherigen Trainingsläufen, zu den Startzeiten und zu den Siegerehrungen.